Erste Belege für die kosmische Inflation?

Gestern nachmittag veröffentlichen die Wissenschaftler des BICEP2-Teleskops ihre Ergebnisse, die seit Tagen für wilde Gerüchte in der Welt der Wissenschaft sorgten. Sollten die Messungen von unabhängigen Experimenten bestätigt werden, wären sie der erste Hinweis darauf, dass unser Universum Sekundenbruchteile nach seiner Entstehung eine blitzschnelle Ausdehnung durchlief, die sogenannte Inflationsphase.

Das BICEP2-Teleskop am Südpol (links) als Teil des  Dark Sector Lab. (Bild: Steffen Richter, Harvard University)
Das BICEP2-Teleskop am Südpol (links) als Teil des Dark Sector Lab. (Bild: Steffen Richter, Harvard University)

Das BICEP2-Teleskop befindet sich in der trockenen und klaren Luft am Südpol und beobachtete ein 380 Quadratgrad großes Himmelsfeld in der langen antarktischen Nacht in insgesamt drei Jahren. Die Karte unten zeigt die analysierten Messungen der Wissenschaftler. Die in der Karte erkennbaren Wirbel sind das, was die Forscher als Hinweis auf sogenannte Gravitationswellen im frühen Universum deuten. Diese von Einstein vorhergesagten und bereits zuvor indirekt nachgewiesenen Raumzeitkräuselungen könnten wiederum von der Inflationsphase des Universums stammen.

Gravitationswellen der kosmischen Inflation erzeugen ein charakteristisches Wirbelmuster in der Polarisation des Mikrowellenhintergrunds, die sogenannten B-Moden. Diese Karte zeigt die von BICEP2 beobachteten B-Moden, die Striche zeigen die Polarisationsrichtung an, während die roten und blauen Flächen die Stärke der Wirbel mit bzw. gegen den Uhrzeigersinn darstellen. (Bild: http://bicepkeck.org/visuals.html)
Gravitationswellen der kosmischen Inflation erzeugen ein charakteristisches Wirbelmuster in der Polarisation (Schwingungsrichtung) des Mikrowellenhintergrunds, die sogenannten B-Moden. Diese Karte zeigt die von BICEP2 beobachteten B-Moden, die Striche zeigen die Polarisationsrichtung an, während die roten und blauen Flächen die Stärke der Wirbel mit bzw. gegen den Uhrzeigersinn darstellen. (Bild: http://bicepkeck.org/visuals.html)

Vielen Datenprodukte und die wissenschaftlichen Veröffentlichungen stehen unter http://bicepkeck.org/ zum Download bereit. Daraus geht auch hervor, dass die Veröffentlichung bislang noch keinem externen Begutachtungprozess unterzogen wurden und noch nicht bei einer Fachzeitschrift eingereicht wurden. Auch wenn die Ergebnisse nach aktuellem Stand sehr spannend und recht überzeugend aussehen, sind der Begutachtungsprozess, der eventuelle Fehler entdecken kann, und die Bestätigung durch unabhängige Experimente abzuwarten.

Wer mehr Details erfahren will, dem seien diese zwei ausführlichen und tollen Artikel ans Herz gelegt:

Direkte Belege für kosmische Inflation von Uwe Reichert, Chefredakteur bei Sterne und Weltraum.

BICEP2 und die ersten Sekundenbruchteile nach dem Urknall von Markus Pössel, dem Leiter des Haus der Astronomie.

Und wer ganz genau wissen will, was die Wissenschaftler gemacht haben, kann sich die technische Präsentation von gestern ansehen, gefilmt von einem der Teilnehmer aus dem Publikum, vermutlich mit einem Smartphone.

YouTube Preview Image

YouTube Preview Image

Live war die Präsentation gestern kaum zu sehen, denn der Server war unter dem enormen Andrang Interessierter zusammengebrochen

Autor: B. Knispel

Ein Gedanke zu „Erste Belege für die kosmische Inflation?

  1. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen. Vielen dank für die Informationen.

    Gruß Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig! Beweise mit dem Lösen der folgenden einfachen Rechenaufgabe, dass Du ein Mensch bist :-)

Wieviel ist 3 + 11 ?
Folgende zwei Felder nicht verändern: