Schlagwort-Archive: Kosmologie

Öffentlicher Vortrag „Gekrümmter Kosmos – was bedeutet das eigentlich?“ am 9. November 2017

Der Galaxienhaufen Abell 2218 zwingt mit seiner enormen Schwerkraft das Licht dahinter liegender Galaxien auf gekrümmte Bahnen und erzeugt so eine „Gravitationslinse“ – eine direkte Konsequenz der Allgemeinen Relativitätstheorie.
Bild: NASA, Andrew Fruchter and the ERO Team [Sylvia Baggett (STScI), Richard Hook (ST-ECF), Zoltan Levay (STScI)] (STScI).
Wohl jeder hat schon einmal davon gehört, dass das Weltall (genauer: die Raum-Zeit) nach Einsteins Relativitätstheorie durch die Anwesenheit von Massen „gekrümmt“ wird. Aber was bedeutet das eigentlich? Hierzu sind viele falsche Vorstellungen in Umlauf. Zum Beispiel krümmt sich der Kosmos nicht in irgendeinen größeren Raum hinein. Und auch das viel bemühte „Gummituch-Modell“ steckt voller Fehler. Wir wollen versuchen, die Geometrie der Raumzeit zu verstehen und besprechen die beobachtbaren Effekte der Krümmung wie die Periheldrehung des Merkur und Gravitationslinsen. Abschließend soll der Weltraum als ganzes als ein Raum mit konstanter Krümmung beschrieben werden.

Der Vortrag beginnt um 20 Uhr, Einlass ist spätestens gegen 19:30 Uhr. Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt und eine Reservierung nicht möglich.  Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns, wenn Sie unsere ehrenamtliche Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Wiederholung Vortrag „The Big Bang Theory – Wie entstand der Kosmos?“ am 4. Juni

Am Donnerstag, den 4. Juni 2015 wiederholen wir den Vortrag vom 21. Mai. Beim ersten Vortragstermin war der Andrang so groß, dass leider nicht alle Besucher einen Platz im Vortragsraum fanden. Erneut fragen wir: Wie entstand unser Universum?

Die Entstehung und Entwicklung des Universums (schematisch). Die möglichen neuen Beobachtungen betreffen die Inflationsphase Sekundenbruchteile nach dem Urknall. Unser bislang tiefster Blick in die Vergangenheit des Universums reicht nur bis 380.000 Jahre an den Urknall, wo sich die kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung beobachten lässt. Bild: NASA / WMAP Science Team
Die schematische Entstehung und Entwicklung des Universums. Bild: NASA

Wiederholung Vortrag „The Big Bang Theory – Wie entstand der Kosmos?“ am 4. Juni weiterlesen

Öffentlicher Vortrag „The Big Bang Theory – Wie entstand der Kosmos?“ am 21. Mai

Am Donnerstag, den 21. Mai 2015, dreht sich der Monatsvortrag der Volkssternwarte um die Kosmologie: Wie entstand unser Universum und wie erklärt die Forschung die komplexen Strukturen, die sie beobachtet?

Die Entstehung und Entwicklung des Universums (schematisch). Die möglichen neuen Beobachtungen betreffen die Inflationsphase Sekundenbruchteile nach dem Urknall. Unser bislang tiefster Blick in die Vergangenheit des Universums reicht nur bis 380.000 Jahre an den Urknall, wo sich die kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung beobachten lässt. Bild: NASA / WMAP Science Team
Die schematische Entstehung und Entwicklung des Universums. Bild: NASA

Nach den gängigen Modellen entstand unser Universum vor rund 13,8 Milliarden Jahren im Urknall. Während es zuerst für hunderte Millionen Jahre vollkommen dunkel war, entstanden dann viele Milliarden Galaxien aus jeweils ebenso vielen Sternen. Wie bildeten sich die komplexen Strukturen, die Astronomen heute beobachten? Was sind Dunkle Materie und Dunkle Energie, die zusammen rund 96% des Universums ausmachen? Wie sieht die Zukunft unseres Sonnensystems und des Universums aus?

Der Vortrag beginnt um 20 Uhr, Einlass ist spätestens um 19:45 Uhr. Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns aber, wenn Sie die Volkssternwarte Hannover mit mit einer Spende unterstützen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Vortrag „Wellen vom Beginn des Universums?“ am 11. Dezember

Am kommenden Donnerstag, den 11. Dezember, lädt die Volkssternwarte Hannover e.V. zum öffentlichen Vortrag. Thema des Abends ist „Wellen vom Beginn des Universums?“. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Einlass ist wie üblich etwa eine halbe Stunde vorher.

Im März 2014 erschütterte eine Sensationsmeldung die Welt der Wissenschaft: Ein Forscherteam habe mit dem Teleskop BICEP2 am Südpol Gravitationswellen aus den ersten Sekundenbruchteilen des Universums – direkt nach dem Urknall – nachgewiesen. Eine nachfolgende öffentliche Diskussion warf viele Fragen auf, denen in diesem Vortrag nachgegangen werden soll: Was ist dran an den Wellen vom Beginn des Universums, was bedeutet ihr Nachweis für unser Bild vom Kosmos und welche anderen Experimente bestätigen oder widerlegen diese Messungen?

Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt. Der Eintritt ist frei, Sie können die Volkssternwarte gerne mit einer Spende unterstützen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!