Schlagwort-Archive: Relativitätstheorie

Öffentlicher Vortrag „Gekrümmter Kosmos – was bedeutet das eigentlich?“ am 9. November 2017

Der Galaxienhaufen Abell 2218 zwingt mit seiner enormen Schwerkraft das Licht dahinter liegender Galaxien auf gekrümmte Bahnen und erzeugt so eine „Gravitationslinse“ – eine direkte Konsequenz der Allgemeinen Relativitätstheorie.
Bild: NASA, Andrew Fruchter and the ERO Team [Sylvia Baggett (STScI), Richard Hook (ST-ECF), Zoltan Levay (STScI)] (STScI).
Wohl jeder hat schon einmal davon gehört, dass das Weltall (genauer: die Raum-Zeit) nach Einsteins Relativitätstheorie durch die Anwesenheit von Massen „gekrümmt“ wird. Aber was bedeutet das eigentlich? Hierzu sind viele falsche Vorstellungen in Umlauf. Zum Beispiel krümmt sich der Kosmos nicht in irgendeinen größeren Raum hinein. Und auch das viel bemühte „Gummituch-Modell“ steckt voller Fehler. Wir wollen versuchen, die Geometrie der Raumzeit zu verstehen und besprechen die beobachtbaren Effekte der Krümmung wie die Periheldrehung des Merkur und Gravitationslinsen. Abschließend soll der Weltraum als ganzes als ein Raum mit konstanter Krümmung beschrieben werden.

Der Vortrag beginnt um 20 Uhr, Einlass ist spätestens gegen 19:30 Uhr. Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt und eine Reservierung nicht möglich.  Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns, wenn Sie unsere ehrenamtliche Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Öffentlicher Vortrag „Einsteins Relativitätstheorie im Universum und im Alltag“ am 10. August

Das neue Vortragsprogramm der Volkssternwarte beginnt am 10. August 2017 mit einer Wiederholung eines im letzten Semesters sehr gut besuchten Vortrags über Einsteins Relativitätstheorie und wie wir diese manchmal im Alltag berücksichtigen müssen.

In der Nähe großer Massen lässt sich Rotverschiebung durch Gravitation beobachten.
In der Nähe großer Massen lässt sich Rotverschiebung durch Gravitation beobachten.

Wie bestimmt Einsteins Theorie Vorgänge im Universum und manchmal auch unser Leben? Effekte wie die Dehnung der Zeit, die extremen Schwarzen Löcher und die vor 100 Jahren vorhergesagten und erst kürzlich nachgewiesenen Gravitationswellen sind Konsequenzen von Einsteins Relativitätstheorie. Wo diese und andere relativistische Effekte im Universum auftreten, was sie bedeuten und wie sie uns teilweise täglich betreffen, verrät dieser Vortrag.

Der Vortrag beginnt um 20 Uhr, Einlass ist spätestens gegen 19:30 Uhr. Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns, wenn Sie unsere ehrenamtliche Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Öffentlicher Vortrag „Einsteins Relativitätstheorie im Universum und im Alltag“ am 16. Februar

Wie bestimmt Einsteins Theorie Vorgänge im Universum und manchmal auch unser Leben? Effekte wie die Dehnung der Zeit, die extremen Schwarzen Löcher und die vor 100 Jahren vorhergesagten und erst kürzlich nachgewiesenen Gravitationswellen sind Konsequenzen von Einsteins Relativitätstheorie. Wo diese und andere relativistische Effekte im Universum auftreten, was sie bedeuten und wie sie uns teilweise täglich betreffen, verrät dieser Vortrag.

Der Galaxienhaufen Abell 2218 zwingt mit seiner enormen Schwerkraft das Licht dahinter liegender Galaxien auf gekrümmte Bahnen und erzeugt so eine „Gravitationslinse“ – eine direkte Konsequenz der Allgemeinen Relativitätstheorie. Bild: NASA, Andrew Fruchter and the ERO Team [Sylvia Baggett (STScI), Richard Hook (ST-ECF), Zoltan Levay (STScI)] (STScI).
Der Galaxienhaufen Abell 2218 zwingt mit seiner enormen Schwerkraft das Licht dahinter liegender Galaxien auf gekrümmte Bahnen und erzeugt so eine „Gravitationslinse“ – eine direkte Konsequenz der Allgemeinen Relativitätstheorie.
Bild: NASA, Andrew Fruchter and the ERO Team [Sylvia Baggett (STScI), Richard Hook (ST-ECF), Zoltan Levay (STScI)] (STScI).
Der Vortrag beginnt um 20 Uhr, Einlass ist spätestens gegen 19:30 Uhr. Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns, wenn Sie die ehrenamtliche Arbeit der Volkssternwarte Hannover e.V. mit mit einer Spende unterstützen.

Neues Vortragsprogramm für Frühjahr 2017

Unser neues Vortragsprogramm für das erste Semester 2017 ist nun online. Wie auch in den Jahren zuvor bietet die Volkssternwarte Hannover e.V. neben den wöchentlichen öffentlichen Beobachtungsabenden auch öffentliche Vorträge zu verschiedenen astronomischen Themen an. Diese Vorträge finden immer am zweiten Donnerstag eines Monats um 20 Uhr statt.

Das Vortragsprogramm beginnt am 12. Januar mit einer Multimedia-Präsentation von Utz Schmidtko, die Sie mit vielen Bildern und Filmen nach Skandinavien zum faszinierenden Naturschauspiel des Polarlichts entführen wird: „Nordlicht-Tour 2016 – Schweden, Norwegen und Finnland“.

Am 16. Februar geht es dann mit Dr. Benjamin Knispel und „Einsteins Relativitätstheorie im Universum und im Alltag“ in die Weiten des Kosmos auf der Suche nach der Antwort auf die Frage wie Einsteins Theorie Vorgänge im Universum und manchmal auch unser Leben bestimmt.

Am 9. März werfen wir schließlich gemeinsam mit Dr. Michael Theusner einen genauen Blick auf unseren äußeren Nachbarplaneten und „Das Wasser des Mars“ und klären, ob es auf dem Roten Planeten einmal lebensfreundliche Bedingungen gegeben haben könnte.

Der Vortrag am 13. April beschäftigt sich mit der Suche nach Planeten um ferne Sonnen und läuft unter dem Titel „Exoplaneten – Die Suche nach der zweiten Erde“. Machen Sie sich gemeinsam mit Dr. Andreas Rauch auf eine Reise zu den teils vertrauten, teils exotischen Welten und erfahren Sie wie Astronomen diese aufspüren.

Ab dem 8. Februar 2017 findet außerdem an fünf Abenden ein Volkshochschulkurs unter dem Titel „Einführung in die Astronomie – Das Sonnensystem“ in der Volkssternwarte unter Leitung von Robert Schumann statt. Sie können sich dazu auf der Seite der VHS Hannover anmelden.