Schlagwort-Archive: Mondfinsternis

Mini-Mondfinsternis am 7. August

Heute Abend gibt es bei Mondaufgang (20:53 Uhr MESZ in Hannover) die letzten Minuten einer partiellen Mondfinsternis zu sehen. Im Bild der simulierte Anblick um 20:59 Uhr MESZ bei absolut freiem Südost-Horizont. Die rechte untere Ecke des Mondes ist noch im Erdkernschatten. Der Mond steht dann nur noch bis 21:18 Uhr im Kernschatten; danach sieht der untere Mondteil noch – durch den irdischen Halbschatten – etwas abgedunkelt aus.
Simulierter Anblick der Mondfinsternis am Abend des 7. August 2017 direkt
Simulierter Anblick der Mondfinsternis am Abend des 7. August 2017 direkt nach Mondaufgang.
Update: So sah die Finsternis in der Wedemark nördlich von Hannover aus. Weitere Bilder finden sich auf der Homepage des Sternwartenmitglieds Benjamin Knispel.
Mondfinsternis um 21:15 Uhr in der Wedemark. Der Mond wird zunehmend heller gegenüber dem Dämmerungshimmel. (Bild: B. Knispel)
Mondfinsternis um 21:15 Uhr in der Wedemark. Der Mond wird zunehmend heller gegenüber dem Dämmerungshimmel. (Bild: B. Knispel)
 
Der komplette Verlauf der Finsternis ist in diesem PDF der NASA beschrieben und berechnet.
 
Nach diesen Wettermodellen sollte fast ganz Deutschland die Mondfinsternis bei weitgehend wolkenlosem Himmel sehen können.
 
Die Sternwarte öffnet nicht extra für diese Mini-Mondfinsternis, weil der Mond bei Aufgang nicht durch unsere Teleskope sichtbar ist. Unser Tipp: Fahrt raus aus der Stadt, sucht euch einen Ort mit ganz freiem Horizontblick nach Südost und wartet auf den Mondaufgang.
 
Weitere Tipps zur Beobachtung und Fotografie der Mini-Mondfinsternis heute Abend gibt’s bei „Abenteuer Astronomie“.

Das war die Mondfinsternis am 28. September

Nachtrag: Der NDR hat einen Zeitraffer des Schauspiels produziert. Die Aufnahmen entstanden in der kleinen Kuppel der Sternwarte. Das Video ist hier zu finden.

In der vergangenen Nacht ereignete sich eine totale Mondfinsternis. In Hannover sah die Wettervorhersage zum Morgen hin – also genau zur Mitte der Finsternis – aufziehende Bewölkung („Hochnebel“) vor. Genau so kam es dann auch. Bis kurz vor Beginn der Totalität war der Himmel vollkommen wolkenlos, doch ziemlich genau gegen vier Uhr früh (11 Minuten vor Totalitätsbeginn) zeigten sich die ersten Wolken, die sich rasch verdichteten, den Himmel komplett dicht und den rötlichen Mond bald unsichtbar machten.

Wir bedanken uns bei den rund 250 (!) BesucherInnen, die trotz der frühen Morgenstunden die Volkssternwarte Hannover besuchten. Dort beobachteten sie gemeinsam mit einigen Mitgliedern die Mondfinsternis und konnten mit ihren Smartphones oder Kameras Bilder durch die Teleskope der Sternwarte machen.

4:08 Uhr MESZ, drei Minuten vor Totalitätsbeginn ziehen erste Wolken auf. (Bild: B. Knispel)
4:08 Uhr MESZ, drei Minuten vor Totalitätsbeginn ziehen erste Wolken auf. (Bild: B. Knispel)

Das war die Mondfinsternis am 28. September weiterlesen

Totale Mondfinsternis am Morgen des 28. September

Wetter-Update: Nach verschiedenen Vorhersagen bleibt der Himmel heute Nacht mit hoher Wahrscheinlichkeit wolkenlos. Was sich nicht so gut vorhersagen lässt, ist die Bildung von Nebel, der die Sicht zum verfinsternten Mond blockieren kann. Hochnebel kann sich also bilden, ganz sicher ist das aber nicht. Meteorologen sprechen vom „Nebel-Lotto“. Die Vorhersage von wetteronline.de geht von einem klaren Himmel bis 4:00 Uhr MESZ aus, dann bilde sich „teils Nebel“. Wir sind aber zuversichtlich, es gab schon schlechtere Vorhersagen für solche Ereignisse. Daher öffnen wir wie geplant von 2:30 bis 6:00 Uhr MESZ.

In den frühen Morgenstunden des 28. September 2015 findet eine totale Mondfinsternis statt, die sich von Deutschland aus fast komplett beobachten lässt. Zu diesem Anlass können alle Frühaufsteher und Nachtschwärmer bei klarem Himmel die Volkssternwarte Hannover zwischen 2:30 Uhr und 6:00 Uhr MESZ besuchen.

Der zeitliche Verlauf der totalen Mondfinsternis am 28. September. (Grafik: B. Knispel/Volkssternwarte Hannover e.V.)
Der zeitliche Verlauf der totalen Mondfinsternis am 28. September. (Grafik: B. Knispel/Volkssternwarte Hannover e.V.)

Es besteht neben der Beobachtung der Mondfinsternis durch unsere Teleskope außerdem die Möglichkeit, den während der Verfinsterung rötlichen Mond mit den eigenen Smartphones oder Kameras durch die Instrumente der Sternwarte zu fotografieren. Totale Mondfinsternis am Morgen des 28. September weiterlesen

Partielle Mondfinsternis am 25.4.

Am Abend des 25. April 2013 ereignet sich zur besten Beobachtungszeit für Deutschland eine partielle Mondfinsternis. Der Mond tritt nur minimal in den Kernschatten der Erde ein und wird so nur an seinem nördlichen Rand maximal zu wenigen Prozent verfinstert. Mit dem bloßen Auge oder einem Fernglas sollte die kurze Finsternis bei klarem Himmel allerdings gut beobachten lassen.

Der zeitliche Verlauf der Mondfinsternis am 25. April 2013. Die Mitte der Finsternis ereignet sich um 22:09 Uhr MESZ und sollte dann mit dem bloßem Auge oder einem Fernglas als Verdunklung des nördlichen Mondrads sichtbar sein.
Der zeitliche Verlauf der Mondfinsternis am 25. April 2013. Die Mitte der Finsternis ereignet sich um 22:09 Uhr MESZ und sollte dann mit dem bloßem Auge oder einem Fernglas als Verdunklung des nördlichen Mondrads sichtbar sein. (Bild nach NASA-Grafik)

Partielle Mondfinsternis am 25.4. weiterlesen