Mini-Mondfinsternis am 7. August

Heute Abend gibt es bei Mondaufgang (20:53 Uhr MESZ in Hannover) die letzten Minuten einer partiellen Mondfinsternis zu sehen. Im Bild der simulierte Anblick um 20:59 Uhr MESZ bei absolut freiem Südost-Horizont. Die rechte untere Ecke des Mondes ist noch im Erdkernschatten. Der Mond steht dann nur noch bis 21:18 Uhr im Kernschatten; danach sieht der untere Mondteil noch – durch den irdischen Halbschatten – etwas abgedunkelt aus.
Simulierter Anblick der Mondfinsternis am Abend des 7. August 2017 direkt
Simulierter Anblick der Mondfinsternis am Abend des 7. August 2017 direkt nach Mondaufgang.
Update: So sah die Finsternis in der Wedemark nördlich von Hannover aus. Weitere Bilder finden sich auf der Homepage des Sternwartenmitglieds Benjamin Knispel.
Mondfinsternis um 21:15 Uhr in der Wedemark. Der Mond wird zunehmend heller gegenüber dem Dämmerungshimmel. (Bild: B. Knispel)
Mondfinsternis um 21:15 Uhr in der Wedemark. Der Mond wird zunehmend heller gegenüber dem Dämmerungshimmel. (Bild: B. Knispel)
 
Der komplette Verlauf der Finsternis ist in diesem PDF der NASA beschrieben und berechnet.
 
Nach diesen Wettermodellen sollte fast ganz Deutschland die Mondfinsternis bei weitgehend wolkenlosem Himmel sehen können.
 
Die Sternwarte öffnet nicht extra für diese Mini-Mondfinsternis, weil der Mond bei Aufgang nicht durch unsere Teleskope sichtbar ist. Unser Tipp: Fahrt raus aus der Stadt, sucht euch einen Ort mit ganz freiem Horizontblick nach Südost und wartet auf den Mondaufgang.
 
Weitere Tipps zur Beobachtung und Fotografie der Mini-Mondfinsternis heute Abend gibt’s bei „Abenteuer Astronomie“.

Öffentlicher Vortrag „Einsteins Relativitätstheorie im Universum und im Alltag“ am 10. August

Das neue Vortragsprogramm der Volkssternwarte beginnt am 10. August 2017 mit einer Wiederholung eines im letzten Semesters sehr gut besuchten Vortrags über Einsteins Relativitätstheorie und wie wir diese manchmal im Alltag berücksichtigen müssen.

In der Nähe großer Massen lässt sich Rotverschiebung durch Gravitation beobachten.
In der Nähe großer Massen lässt sich Rotverschiebung durch Gravitation beobachten.

Wie bestimmt Einsteins Theorie Vorgänge im Universum und manchmal auch unser Leben? Effekte wie die Dehnung der Zeit, die extremen Schwarzen Löcher und die vor 100 Jahren vorhergesagten und erst kürzlich nachgewiesenen Gravitationswellen sind Konsequenzen von Einsteins Relativitätstheorie. Wo diese und andere relativistische Effekte im Universum auftreten, was sie bedeuten und wie sie uns teilweise täglich betreffen, verrät dieser Vortrag.

Der Vortrag beginnt um 20 Uhr, Einlass ist spätestens gegen 19:30 Uhr. Bitte seien Sie rechtzeitig vor Ort, die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns, wenn Sie unsere ehrenamtliche Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Öffentliche Sonnenbeobachtung am 05. August

Während die Sternwarte derzeit an den Donnerstagabenden geschlossen hat, weil es für die öffentlichen Beobachtungsabende zu spät dunkel wird, bieten wir an diesem Samstag (05. August 2017) am Nachtmittag die angeleitete Beobachtung der Sonne durch die sicheren Spezialteleskope der Sternwarte an.

Besuchen Sie uns zwischen 15 und 17 Uhr, der Eintritt ist frei und eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Ein Blick auf unser Tagesgestirn lohnt sich immer. Neben den Sonnenflecken werden Sie auch einige sogenannte „Protuberanzen“ (Materieauswürfe am Rand der Sonne) sehen können.

Die Sonne im Blick des Weltraumteleskops SDO – so ähnlich können Sie die Sonne bei uns beobachten. (Bild: NASA/SDO/AIA)
Die Sonne im Blick des Weltraumteleskops SDO – so ähnlich können Sie die Sonne bei uns beobachten. (Bild: NASA/SDO/AIA)